Aus besonderem Holz geschnitzt

Franz Malsch zeigt die Orginialbelege zum Verbleib des Holzes der Luther­buche, dahinter zu sehen die Stühle für die Konfirmanden, die aus der Lutherbuche gefertigt worden waren.
  • Franz Malsch zeigt die Orginialbelege zum Verbleib des Holzes der Luther­buche, dahinter zu sehen die Stühle für die Konfirmanden, die aus der Lutherbuche gefertigt worden waren.
  • Foto: Susanne Reinhardt
  • hochgeladen von EKM Süd

Lutherbuche: Steinbacher Kirchengemeinde ist stolz auf hölzerne Sitzgelegenheit

Von Susanne Reinhardt

Dass die Steinbacher überzeugte Lutheraner waren, beweist die Geschichte. Nach einem verheerenden Brand im Jahre 1533, der fast alle Häuser und die Kirche vernichtete, war es das Gotteshaus, das die Bewohner als erstes wieder errichteten und schon 1536 einweihen konnten. Michael Leyh wurde als Maler erkoren, der die außergewöhnliche Wand- und Deckenmalerei entwarf und die Engel mit frohen Gesichtern und den Leidensweg Christi anders darstellte als in den meisten Kirchen üblich.
Außergewöhnlich wie die Kirche, das sind auch die Steinbacher. Einer davon ist Franz Malsch, der als »Mann für alle Fälle« auch über den Ruhestand hinaus von Ideen und geschichtlichem Wissen nur so sprudelt. Er ist es auch, der allen Zweiflern entgegentritt, die über den tatsächlichen Ort der Gefangennahme Luthers immer wieder neue Thesen entwerfen.
Die Buche nämlich, an der Martin Luther im Auftrag von Friedrich des Weisen zum Schein gefangen und dem Schlosshauptmann der Wartburg übergeben wurde, stand genau dort, wo wir Thüringer sie immer vermuteten. An dem Ort, an dem 1983 eine Nachfolgerin gepflanzt wurde und gedeiht. Der für Luther verhängnisvolle Baum fiel am 18. Juli 1841 einem orkanartigen Sturm zum Opfer, der mit einer Sonnenfinsternis einherging. Aus dem Holz entstanden Gebrauchsgegenstände, und dank des damaligen Pfarrers Johannes Ortmann stehen heute noch unterhalb der Burg in Bad Liebenstein lauter kleine Lutherbuchen. Er hatte nämlich vorausschauend Samen gesammelt und daraus Setzlinge wachsen lassen, die er dort pflanzte.
Andreas Malsch, genannt »Spitzersch Ress«, ein Steinbacher Naturbursche und Schreiner, hatte die Buche bereits 1760 gekauft, um sie vor der Verarbeitung zu Brennholz zu retten. Seine Erben galten als Retter der Lutherbuche. Es war ein Fest, als sie das nun getrocknete Holz unter großen Brimborium nach Steinbach brachten, wo es im Sägewerk zu langen Bohlen verarbeitet wurde. Anschließend kamen diese zum Trocknen auf den Schulboden und ein Teil auf den Kirchboden. Fünf Klafter Holz und dreißig Wellen Reisig blieben von dem einst riesigen Baum übrig. Aus den Bohlen wurden 1842 von einheimischen Handwerkern für die damals sieben Konfirmanden Stühle gemacht, die bis heute in der Sakristei der Kirche stehen.
Den Nachweis für die Echtheit, dass die Stühle wirklich aus der Lutherbuche entstanden sind, findet man an den Unterseiten der Sitze. Dort erkennt man deutlich den entsprechenden Vermerk und das Steinbacher Kirchensiegel aus der Zeit von 1842. Die Konfirmanden fertigten Lutherbilder an, die an den Rücklehnen aufgedruckt und nach wie vor gut erhalten sind. Auch Becher, Butterformen, Leuchter, Schneiderellen, Nadelbüchsen und Salzstreuer wurden aus der Lutherbuche gefertigt. Der damalige Pfarrer Ortmann hatte alles bis aufs Kleinste schriftlich festgehalten. Franz Malsch ist es nun zu verdanken, dass diese Briefe, Rechnungen und Listen nicht in Vergessenheit geraten. Mit Unterstützung der 93-jährigen Lydia Herrmann aus Schweina wurden die in Sütterlin geschriebenen Aufzeichnungen säuberlich übersetzt und gemeinsam mit allen Dokumenten in einer kleinen Ausstellung zum Nachlesen und Anschauen untergebracht.

Autor:

EKM Süd aus Weimar

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen