Nikolaus - der Bischof von Myra ...
... und seine Legenden

NIKOLAUSIKONEN

Singe von Nikolaus, Muse, und künde
herrliche Mären und löbliche Tat.
Wie denn der Bischof myräischer Pfründe

Glück gebracht Eltern und Kindern einst hat.
Als im Ornat oft der Alte mit Ruhe
ging durch die Straßen der nächtlichen Stadt

und durch die Fenster warf, manchmal in Schuhe
Naschwerk legte dem ärmlichen Kind –
oder, wo leer sich fand Kiste und Truhe –

füllte mit Nüssen den Schrank und den Spind.
Niemand kannte den freundlichen Schenker,
heimlich geschah jede Guttat und lind.

Einmal nun wollte Gottvater, der Lenker
des Weltlaufs, dass Hunger träfe das Land.
Alle traf es, auch Dichter und Denker –

kein Körnchen von Weizen in Myra sich fand
Man schaute hinaus auf die Wellen vom Hafen –
leer blieb der Horizont, endlos sein Band.

Ob Schiffe mit Weizen und Gerste eintrafen?
Sie hoffen und wachen – und keiner kann schlafen.

Doch dann, an einem schönen Wintertage,
hört man im Hafen einen frohen Ruf.
Zu Ende sei des Hungers böse Plage –

gelobt sei Gott, der Rettung uns erschuf.
Ein großes Schiff naht sich in weitem Bogen,
doch wehe – auch drei andere von Luv.

An deren Masten wehen hochgezogen
drei schwarze Wimpel mit dem Totenkopf.
Und an der Reling stehen – ungelogen –

Piratenkerle mit und ohne Schopf.
Man will die Weiterfahrt solange hindern,
bis aufgewogen würde Topf um Topf

das Korn mit dem Gewicht von Myras Kindern –
doch nähme man auch Perlen, Gold und Geld.
Kann jemand dieses Unglück noch verhindern?

Nie hörte Schlimmeres die alte Welt.
Und Nikolaus? Der Bischof, mit Befehlen
hat vor die lieben Kinder sich gestellt.

Zu hindern, dass als Sklaven sie sich quälen,
wird er den Kirchenschatz für sie erwählen.

Ließ Vasen aus den Kathedralen holen,
die Silberschalen und den Kelch aus Gold.
Hoch stapeln sich die Schätze an den Molen

auch alle Glocken wurden hingerollt.
Die kostbaren Patenen und die Bilder,
mit Edelstein umrahmt, nahm man als Sold.

Die Perlmuttbecher und die Silberschilder,
die Lüster, Leuchter und Flambeus aus Glas,
die Teller und das ganze Tafelsilber –

und alles brachte man. Und dies und das
ward aufgelegt auf jene große Waage,
bis hebe sich empor das Korn im Fass …

Auf Ewigkeit erzählen wir die Sage,
wie Nikolaus die Kinder retten hieß.
Beruhigt hat in Myra sich die Lage –

Piratenkapitän sich taufen ließ.
Zum guten Schluss rief noch sein Papagei:
„Piaster“ und: „Wie schön gelang uns dies!“

Ich selbst, ihr Leute, damals stand dabei –
zu künden euch die Wunderprophezei.

Autor:

Matthias Schollmeyer

Webseite von Matthias Schollmeyer
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen