Zahna

Beiträge zum Thema Zahna

Glaube und Alltag
DIE SEELE - William Blake (28. November 1757 in London; † 12. August 1827)

die Silberschnur
des Predigers

Herbstliche Bilder beschatten die Erinnerungen an den Sommer. Jahr für Jahr. Alles verneigt sich. Blätter, welche eben noch Knospen waren, fallen. Je älter wir werden, um so rascher. In dem hochbesonderen Büchlein KOHELET (Predigttext des kommenden Sonntags) beschäftigt sich die Bibel mit den Erfahrungen der Ewigkeit: Ein Prediger beschreibt, wie jedes Ding seine Zeit hat. Im Gedankenexperiment lässt der unbekannte Autor poetisch den menschlichen Leib vergehen. Fast alle bekannten Körperteile...

  • Wittenberg
  • 12.10.21
  • 110× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag
Affresco da San Vitale, Ravenna

Auf dem Berge, wo Gott sieht ...
Genesis 22,14

Um zu vernichten Abrams Samen, versuchte Satan nachzuahmen den HERRN und plante Finsternis, so ähnlich, wie Gott einst das Licht. Als siebunddreißigmal die Sonne sich hat erneut zu frischer Wonne, da war auch Isaak entwachsen der Kinderzeit samt Jugendfaxen. Ist über Nacht zum Mann geworden - nun trachtet Satan, ihn zu morden. Warf sich in eines Engels Kleid und rief dem Vater: „Sei bereit - bring mir den Jüngling, der so lacht, als Opfer dar und meiner Macht. Du kennst mich wohl! Ich bin der...

  • Wittenberg
  • 06.10.21
  • 82× gelesen
Feuilleton
extra muros salvator est

von Begräbnissen
und Geburten

Eginald Schlattner - jahrelang Gefängnispfarrer in Siebenbürgen - schreibt, er habe mit den Gefangenen während der Zeit ihres Strafvollzugs vorrangig nie über die Vergangenheit geredet. Stattdessen mehr für die Gegenwart gebetet. Und um Zukunft. Nur auf diese Weise halte man Gefängnisse auf beiden Gitterseiten aus: Also - weniger das Gestern betrachten, dafür aber in der Gegenwart um Zukunft bitten. Mangels ernst genommener Gegenwart verlieren sich nicht wenige von uns schnell in der...

  • Wittenberg
  • 03.10.21
  • 49× gelesen
Glaube und Alltag
Basilica di San Vitale, Ravenna

Gäste
in Mamre

Zu Mamre, da erschien ihm Gott im Haine uralter Terebinthen - Baum an Baum. Versunken ruhte Abraham beim Scheine der Mittagssonne in des Tages Traum. Die Tür zum Zelt nur angelehnt, fast offen - er öffnete die Augen, um zu schau'n: Drei nahten sich - in kostbarlichsten Stoffen. Und da er’s sah, ließ fahren er die Tür und bückte sich zur Erde hochbetroffen und sagte: „Fand ich Gnade, HERR, vor dir und deinen Boten, gehe nicht vorüber. Nehmt mir vom Wasser, Schatten sei euch hier, auch Brot zur...

  • Wittenberg
  • 28.09.21
  • 35× gelesen
  • 1
Blickpunkt

„Lazarus, komm heraus“
Gedanken zum 16. Sonntag nach Trinitatis

„Jesus ging oft zu weit. Wohin aber hätte er sonst gehen sollen?“ Diese tiefsinnige Bemerkung stammt von Alison Louise Kennedy (*1965) und ist in Rüdiger Nehbergs Buch „Dem Mut ist keine Gefahr gewachsen” zu finden. Nehberg (1935-2020) war Konditor, überwiegend jedoch als Weltreisender mit Hang zur Provokation kritischer Überlebenssituationen unterwegs. Warum eigentlich und wie rief Jesus die bereits in Verwesung übergegangene Leiche seines Freundes Lazarus ins Leben zurück? „Lazarus komm...

  • Wittenberg
  • 14.09.21
  • 60× gelesen
  • 1
Blickpunkt
Dante Alighieri + 13./14. September 1321 (Porträt: Sandro Botticelli)

Dante Alighieri +14.9.1321
Siebenhundert Jahre "Göttliche Komödie"

In Ravenna, Venedig und Florenz feierte man dieser Tage den "Italienischen Goethe." Dante Alighieri - der vor siebenhundert Jahren in der Nacht zum 14. September von seinem Venediger Exil aus über den Läuterungsberg den letzten Weg Richtung Elysium betrat. Am bekanntesten ist Dante jener großen Dichtung wegen, welche uns Hölle, Fegefeuer und Paradies anschaulich beschreibt. Fast alle politischen Größen seiner Zeit hat der Dichter unbarmherzig in die Hölle versetzt. Dort sucht er sie selber auf,...

  • Wittenberg
  • 13.09.21
  • 72× gelesen
Aktuelles
Lichtspiel Schlosskirche Wittenberg

"Schein oder Sein"
das ist hier die Frage

„Schein und Sein”  - das war das Thema des diesjährigen Offenen-Denkmal-Tages. Man wollte sich sicher besonders auf die in der Barockzeit üblich gewordene Gewohnheit beziehen, durch Farbe und Licht Wirklichkeit und Täuschung fast ununterscheidbar zu machen. Der gekonnte Einsatz des „Scheins“ spiegelt dabei etwas vor, was überhaupt gar nicht da ist: Decken, Fenster und Fassaden. Im Fokus des morgigen Tages steht zudem „die Frage, ob Rekonstruktion und pure Fassadenerhaltung noch etwas mit der...

  • Wittenberg
  • 11.09.21
  • 119× gelesen
Feuilleton

UNERHÖRTE SCHÖNHEIT
Beethovenoratorium 11.9.2021 Kirchenkreis Wittenberg

Beethoven also ... Nicht alle mögen Beethoven. Carl Friedrich Zelter, einer der wenigen Duz-Freunde Goethes, hat seinem Weimarer Staatsminister anvertraut, die Musik Beethovens komme ihm vor wie ein Kind, "dessen Vater eine Frau und Mutter ein Mann gewesen sein muss."  Der Mann, dessen Kadenzen wir nachher gleich lauschen dürfen, war als Musiker am Lebensende taub. Er hat trotzdem Musik komponiert. Noch ein Zeuge zu dieser Sache ist Dietrich Bonhoeffer. Der schreibt seinem Freund Bethge 1944...

  • Wittenberg
  • 11.09.21
  • 114× gelesen
Glaube und Alltag
Blumenwiese auf dem Pastorplan in der Gemarkung Bülzig

Jesus spricht ...
... zu den Lilien auf dem Felde

Und Jesus sprach zu ihnen: „Lasst euch sagen: Sorgt nicht um Essen, Trinken und den Leib. Wer anfängt, Schuh und Kleidern nachzujagen, verschleudert seine Kraft im Zeitvertreib. Schaut nach den Vögeln, die am Himmel fliegen. Sie säen nicht, doch ernten allezeit - und finden vor den Scheunen reichlich liegen von Körnern, die Gottvater streute doch. Noch reichlicher als diese sollt i h r kriegen, legt ab der teuren Sorge schweres Joch. Seht auf die Lilien an dem Ackerfelde, die spinnen nicht und...

  • Wittenberg
  • 11.09.21
  • 17× gelesen
Feuilleton
leeres Stroh und Wolkendunst

NUR?
leeres Stroh und Wolkendunst

Nur leeres Stroh. Nur Wolkendunst … Nur? Jeder Strohballen weist darauf hin, dass an den Halmen ganz oben einmal Ähren gewesen sind. Diese Ähren bargen das Korn für unser liebes Brot! Es gibt kein l e e r e s Stroh, nur das Korn ist inzwischen an anderem Platze! Ähnliches gilt für die Wolken. Seit uralten Zeiten sind die Wolken neben dem Schatten und dem eigenen Tod die treuesten Begleiterinnen. Wir schauen zu ihnen auf - hoffnungsvoll und manchmal mit Sorgen. Was werden sie bringen - Regen...

  • Wittenberg
  • 24.08.21
  • 12× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag

13. Sonntag nach Trinitatis
Kain und Abel

Nachdem der Garten Eden war verdorben, hat Adam in der Welt sein Weib erkannt. Mit Eifer Evas Lieb und Gunst erworben, bis sie gebar zwei Knaben. Kain genannt der eine, Ackerbauer. Und als zweiten mit Namen Abel - Schäfer auf dem Land. Die Frucht des Feldes opfernd zu bereiten, erbaute einen Altar Kain dem HERRN. Auch Abel brachte von den Herrlichkeiten der Herden dar, dass er nicht stünde fern. Die Gabe gnädig an sah Gott dem Abel - des Bruders Spende aber nicht so gern. Darob ergrimmte der -...

  • Wittenberg
  • 23.08.21
  • 32× gelesen
  • 2
  • 2
Glaube und Alltag

Jesus heilt (12. Sonntag nach Trinitatis)
die Sinne und den Sinn

Die Bibel malt uns ein buntes Bild, wie Jesus geheilt hat: Böse und Gute, Kranke und Besessene. Die meisten von denen waren ja tatsächlich gar nicht besessen, sondern einfach nur krank! Daran hat sich nicht viel geändert. Nur wenige sind wirklich böse (gemacht worden). Wie dem auch sei, mit einer sonderbaren Mischung aus Gebet, Sand und Spucke heilt Jesus: „Er nahm den Taubstummen aus der Menge beiseite, legte ihm die Finger in beide Ohren, spuckte aus und berührte seine Zunge” (Mk 7,31ff). Ein...

  • Wittenberg
  • 16.08.21
  • 42× gelesen
  • 2
  • 1
Feuilleton
Feuervogel
2 Bilder

BALLADE VOM FEUERVOGEL
OSKAR BRÜSEWITZ

Als Gott, der HERR, die Engel eingeladen, war auch zu Gast, der alle Welt verklagte.  Fürst ekler Fliegen und geblähter Maden stand frech am Thron des Ewigen. Und wagte, die Stirn dem Alten darzubieten. Dann  - die Schar der Engel zittert, als er's sagte - rief Satan: „Gib mir Antwort, Schöpfer! Wann beendest du dein Ding. In wieviel Jahren?“ Auf seinem Sitze Gott sich kurz besann: „Willst du erneut so bös mit uns verfahren?“ Für seine Engel aber stellt er klar: “Ich kann ihm die Blamage nicht...

  • Wittenberg
  • 14.08.21
  • 146× gelesen
  • 2
Aktuelles

zum „Israelsonntag“ am 8. August 2021
die jüdische Großmutter Graf Dürckheims

Israels Söhne mit Schläfenlöckchen und die lieblichen Schwestern Heinrich Heines. Der kommende 10. Sonntag nach Trinitatis erinnert an sie alle. Joseph Roths Hiob und Mendelssohns Lieder, Feuchtwangers Maultasch - wie viele andere noch … Weit hinaus ins Dunkel vorhistorischer Vergangenheiten schwingt sich die geniale Perlenkette bekannter und unbekannt gebliebener jüdischer Namen. Ihre Silberschnur leitet wie ein Rosenkranz zugleich auch in Bereiche des noch Kommenden. Der Christ balanciert auf...

  • Wittenberg
  • 01.08.21
  • 69× gelesen
  • 1
Feuilleton
Stefan George 12.7.1868 - 4.12.1933

12. Juli 2021
zu Stefan Georges 153. Geburtstag

Am 12. Juli hatte er Geburtstag. Wir verdanken ihm insofern Einiges, als er die deutsche Dichtung neu klingen gemacht hat. Zwar nicht  wie Luther für alle, dafür aber für wenige wichtige Leute. Jedenfalls ist er von der Geschichte deutscher Zunge nicht wegzudenken. Stefan George - Dichterguru, Mitglied des Straubinger Kosmikerkreises und Meister eines eigenen Zirkels handverlesener junger Männer, die jeder auf eigene Weise von sich Reden gemacht haben. Zu ihnen gehörte auch der Graphologe...

  • Wittenberg
  • 12.07.21
  • 48× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag
Taufstein und Kanzel in St. Marien Zahna
2 Bilder

Auf dem Gipfel
Der Taufbefehl (Mt 28)

Nur eins nicht, dass er heut für immer ginge und ohne Trost uns in der Wüste lässt. O Freunde! Nicht, dass dumpfe Finsterlinge am Ende triumphierten auf dem Fest. So sprachen sie und baten ihren Meister „Bevor du gehst, verrat uns noch den Rest!“ Er willigt nickend ein, denn Jesus heißt er, und führt sie dann zu jenem Abschiedsberg. Ihm, dem Gebieter gut und böser Geister - folgt mancher gern und hofft ein Wunderwerk. Zum Gipfel geht´s und manchem wird beklommen, in Felsen fühlt der Mensch sich...

  • Wittenberg
  • 10.07.21
  • 30× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag

Tauferinnerung am 6. Sonntag nach Trinitatis
Taufe ist gut, macht gut und tut gut ...

Am 6. Sonntag nach Trinitatis (11. Juli 2021) wird die Kirche an die Taufe erinnern. Von uralten Waschungszeremonien der Völker her strömt unserem christlichen Ritus viel von seiner Kraft zu - später versucht man zusätzlich, das Taufmysterium mit klugen Theorien zu verbinden und zu schmücken. Und das gelingt auch! Richtig vollzogen wird die Taufe des Einzelnen auf diese Weise auch zum unvergesslichen Akt selbst gewollter und dadurch geschenkter Lebenswende. Am Anfang ist es nur ein einziger...

  • Wittenberg
  • 05.07.21
  • 67× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag

Johannestag 24. Juni
... der Täufer und das Biest

Ein Wächter links und einer rechts. Nach oben zerrt man Johannes grob an Bart und Haar. Der Henker hat das Beil zum Hieb erhoben – was Salome erbat, er macht es wahr: „Des Täufers Haupt auf einer Silberplatte, als Lohn für meine Tänze wunderbar.“ Johannes, weil er sie verurteilt hatte, lag lange schon in finstrer Kerkerhaft. Nun fordert Herodias - diese Ratte, dass man ihn endgültig beiseite schafft. Ein scharfer Stahl soll ihm die Ader trennen - dass renne rot hervor sein Lebenssaft. Da hört...

  • Wittenberg
  • 23.06.21
  • 36× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag

Sonntagsevangelium
Sinn und Sohn

Lebt noch im fernen Land dein alter Vater? Zwei Söhne hatte der auf seinem Hof. Doch eines Tages gab es ein Theater, der Jüngere fühlt sich als Philosoph und fordert, ihm das Erbteil auszuzahlen - man gab ihm nach und gleich ging´s ab zum Schwof. Er brachte alles durch im Maximalen - verprasst mit Huren seines Vaters Gut, dann kam die Pleite, Hunger, Not und Qualen, zum armen Knechte ward der Tunichtgut. Man schickt ihn auf die Felder Sauen hüten, das war der Lohn für Stolz und Übermut ... Um...

  • Wittenberg
  • 20.06.21
  • 37× gelesen
  • 1
Kirche vor Ort
... dem Code via Smartphone folgen ...

Altera die videt Iohannes Iesum venientem ad se et ait: Ecce agnus Dei qui tollit peccatum mundi hic est de quo dixi post me venit vir qui ante me factus est quia prior me erat.

Wer selber nicht mehr so oft raus kommt ...
... aber die Lust am Pilgern immer noch verspürt:

an dieser Stelle können Sie sich unserer Pilgerschaft anschließen. Bilder und Gedanken aus 161 Kirchen und Kapellen im Kirchenkreis Wittenberg. Jeden zweiten Tag machen wir Halt an einer neuen Station. Einfach über den QR-Code, auf den der Apostel zeigt ... oder mit einem Klick hier: https://www.youtube.com/watch?v=eBVg-QjJ8zg&list=PLuj_3b1HvE91hjgmxLDX5qr2_pEMPBYqW

  • Wittenberg
  • 11.06.21
  • 27× gelesen
Glaube und Alltag
Eingangsinitiale zum Buch Jona - ET FACTUM EST VERBUM DOMINI AD IONAM FILIUM AMATHI DICENS ...

Jona - Tragik dem Prophetentum!
zum 6. Juni 2021 - Rettung durch Wal

... am 6.Juni ging es um sehr viel. Wir begegneten in der evangelischen Predigt dem Propheten Jona. Der sagte Ninive den Untergang voraus. Ninive - Stadtstaat in Mesopotamien, Jona - die Taube. Nicht Picassos Friedenstaube ist gemeint - Jonas Los war, Unglücksbote zu sein. Quasi aus dem Nichts heraus tauchte er auf. Propheten - egal ob Mädchen mit Zöpfen oder weise Männer mit und ohne Bart - stets waren sie auf einmal mit sehr erheblicher Botschaft auf dem Plan - und wurden zum Opfer. Ist der...

  • Wittenberg
  • 02.06.21
  • 120× gelesen
  • 1
  • 1
Glaube und Alltag

VON DER KRAFT ...
... des Aaronitischen Segens (Num 6,24ff)

Ich sah, wie aus des dunklen Vorhangs Falten ein Krieger schlich. Hinauf zum Hochaltar dem Priester noch den Schädel zu zerspalten, dass dieser selbentags zur Hölle fahr. Gleichzeitig sieht dort auf den Stufen knien des Heiligtums ein Weib der Erzbarbar. Sie klagt dem Priester, wie man musste fliehen – den Gatten fremdes Heer zwang zum Soldaten. Als Sklaven sah sie beide Töchter ziehen und wurde selber Opfer schlimmster Taten. Am Altar fleht dem Gottesmanne sie: „Was keiner weiß, kann das die...

  • Wittenberg
  • 27.05.21
  • 35× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag
Tribar

Trinitatis 2021
von der Drei in dem Einen

Ich fragte meinen Engel, ob er hätte in seinen tausend Jahren je erspäht, das Ziel des Seins nach endlos langer Kette - im Allerheiligsten der Trinität. Er wiegt das Haupt mit heiligem Bedenken vor Gottes unendlicher Majestät. Und riet mir ab, auf diesen Weg zu lenken, bis dass ich fast befahl: „Zeig mir den Pfad, auf dem Erkenntnis sich mir könnte schenken - von Gott und seiner Wahrheit Wunderrat!“ Doch er entgegnet sanft mit einer Frage: „Willst werden du des Todes Kandidat? Wie kann dein...

  • Wittenberg
  • 25.05.21
  • 34× gelesen
  • 1
Glaube und Alltag
Ausgießung des Heiligen Geistes (Giotto di Bondone - um 1305)

Pfingsten 2021
der Geist Gottes

Das liebe Pfingstfest war heran gekommen, die Jüngerschaft  des HERRN vereint am Ort. Man fühlt sich, seit der Meister ging, beklommen - obwohl man weiß, er ist nicht wirklich fort ... Doch plötzlich klangen Sang und holdes Brausen, wie Sturm auf Harfensaiten im Akkord.  Der Gottesgeist mit Singen und mit Sausen erfüllt nun froher Melodie ihr Haus. Gesessen eben in verschlossnen Klausen, treibt jetzt des Geistes Kraft zum Tor hinaus. Dort fallen Zungen - lodernd als von Feuer und glitzernd wie...

  • Wittenberg
  • 17.05.21
  • 121× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.