Wort zur Woche

Beiträge zum Thema Wort zur Woche

Glaube und Alltag
Prof. Manuel Vogel, Dekan der Theol. Fakultät, Jena

Von Heiligen, Heiden und anderen Sündern

So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.  Epheser 2, Vers 19 Von Manuel Vogel Wer sind hier eigentlich die »Heiligen«? Sind das solche Christen, die schon vor denjenigen, die im Epheserbrief angesprochen werden, Christen waren? Oder sind es, wie findige Ausleger sich ausgedacht haben, die Engel? Jedenfalls: Es geht um eine doppelte Zugehörigkeit. Die Angesprochenen sind einerseits »Mitbürger der Heiligen« und andererseits auch...

  • Wittenberg
  • 27.07.17
  • 30× gelesen
Aktuelles

Jeden Tag wartet sie, denn er versprach: »Ick komm torügg«

Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen. Johannes 12, Vers 32 Von Stefan Körner Salz und Algen. Wie das Meer halt so riecht. Der Geruch legt sich auf die Stadt wie eine Decke. Für die, die als Gäste hierher kommen, ist es der Duft der Weite. Der Duft des Unendlichen, das hinter der Linie aus Meer und Himmel immer weitergeht und nur erfühlt werden kann. Für sie riechen Algen und Salz nach Abschied, nach ihrem Mann, dem alten Matrosen mit der...

  • Gera
  • 27.07.17
  • 7× gelesen
Aktuelles

Leise Hoffnungsklänge gegen die Schwarzmalerei

Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth. Sacharja 4, Vers 6 Von Stefan Körner Manchmal muss man einfach glauben wollen. Ein bisschen naiv und blauäugig sein, vielleicht auch ein wenig verrückt. Denn wer klagt und jammert, wer sich beschwert und schwarzmalt, der hat, so scheint es, die Realität auf seiner Seite. Und es ist ein Kinderspiel, dem eigenen Pessimismus Nahrung zu geben. Dazu reichen offene Ohren und offene Augen: um zu...

  • Gera
  • 27.07.17
  • 14× gelesen
Aktuelles
Dr. Hanna Kasparick, 
Direktorin des Ev. Prediger-
seminars in Wittenberg

Geschenk jüdischer Tradition an den christlichen Gottesdienst

Heilig, heilig, heilig ist der Herr Zebaoth, alle Lande sind seiner Ehre voll! Jesaja 6, Vers 3 Von Dr. Hanna Kasparick Manchmal beginnt es fulminant, das Dreimalheilig, mit Pauken und Trompeten, strahlender Höhepunkt eines großen Werkes der Kirchenmusik. Manchmal baut es sich zart auf. Da ist dann nur die einfache Melodie, die ich sonntags beim Abendmahl mitsinge, begleitet oder unbegleitet: Heilig, heilig, heilig ist Gott … Mich berühren diese Klänge jedes Mal tief, ob sie nun kunstvoll...

  • Wittenberg
  • 21.07.17
  • 12× gelesen
Aktuelles

Mach dir nicht so viele Gedanken – tu es einfach!

Christus spricht zu seinen Jüngern: Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich. Lukas 10, Vers 16 Von Dr. Hanna Kasparick Wer euch hört, der hört mich … Da denke ich an sie. Wie sie auf dem Flugblatt zu sehen ist, in leicht gebeugter Haltung, doch mit festem Stand, Argula von Grumbach. Mit Sicherheit war ihr auch dieses Jesuswort vertraut, als sie anfing zu schreiben. Die Bibel hatte sie immer wieder studiert. Bereits mit zehn Jahren bekam sie vom Vater...

  • Wittenberg
  • 21.07.17
  • 18× gelesen
Aktuelles
Pfarrer Ramón Seliger, Weimar

Von Trostpflastern und offenen Armen gegen Verletzungen

Christus spricht: Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. Matthäus 11, Vers 28 Von Pfarrer Ramón Seliger Wer kommt in meine Arme? Wer kennt es nicht, das Spiel aus Kindertagen? Meine Tochter steht einen Steinwurf von mir entfernt. Ein Kinderlächeln zieht sich über ihr Gesicht. Frech grinst sie mich mit ihrer Zahnlücke an. Ein Bein hat sie nach vorn gestellt. Sie wippt vor und zurück. Jetzt rennt sie los. Mit lautem Kichern kommt sie auf mich...

  • Weimar
  • 20.07.17
  • 26× gelesen
Glaube und Alltag
Prof. Manuel Vogel, Dekan der Theol. Fakultät, Jena

Zumutung und Herausforderung: Gläubige sind Mutbürger

So spricht der Herr, der dich geschaffen hat: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! Jesaja 43, Vers 1 Von Manuel Vogel Dieses Wort ist zu Israel gesagt, und wir lassen es uns mühelos und ohne jede Auslegungskunst auch als Christinnen und Christen gesagt sein. Dieses Wort ist zu einem Volk gesprochen, und wir hören es wie selbstverständlich auch als Einzelne. Das ist so, weil das biblische Wort bis heute in Israel und in der...

  • Eisenach-Gerstungen
  • 20.07.17
  • 19× gelesen
Glaube und Alltag
Ramón Seliger, Pfarrer in Weimar

Einkehren, auskehren, umkehren – Jesus geht an die Ränder

Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. Lukas 19, Vers 10 von Ramón Seliger Jesus geht an die Ränder. Bewusst wählt er Zachäus aus, um bei ihm, in seinem Haus einzukehren. Bei den Menschen im Ort heißt es, er sei ein Sünder. Und so verlebt Zachäus seine Tage als ein Ausgestoßener. Die Menschen meiden den Kontakt, sie hassen ihn. Mit dem Eintreiben von Steuern hatte er sich auf dem Rücken der Leute ein Vermögen aufgebaut. Sein Reichtum gründet in...

  • Weimar
  • 20.07.17
  • 22× gelesen
Glaube und Alltag
Felicitas Kühn, Pfarrerin in Kölleda

Treuepunkte ohne Leistung? Das gibt’s doch gar nicht!

Aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es. Epheser 2, Vers 8 Von Felicitas Kühn Vor dem Einkaufsmarkt ein Schild: Warum nur einkaufen, wenn man auch punkten kann? Gegenfrage: Warum sollte einkaufen nicht reichen? In den Gängen: Regale mit Schnäppchen. Nimm 3 und zahl 2. Sammle Treuepunkte und gewinne ein Schneidebrettchen. Nicht, dass Sie mich falsch verstehen: Ich habe auch schon mal Marken gesammelt und ein kleines Gläschen Senf...

  • Weimar
  • 14.07.17
  • 54× gelesen
Glaube und Alltag
Felicitas Kühn, 
Pfarrerin in Kölleda

Mensch, Jesus, wie hast du das gemeint?

Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. Galater 6, Vers 2 Von Felicitas Kühn Mensch, Jesus, wie hast du das gemeint? Gott soll ich lieben. Und meinen Nächsten soll ich lieben wie mich selbst. Mich selbst soll ich lieben wie meinen Nächsten. Das ist das höchste Gebot für einen Christenmenschen. So kurz und so gewichtig. Gut, dass du mir deinen Geist gibst, Gott. Wie könnte ich dich sonst angemessen ehren und achten und dich so lieben? Gut, dass du immer...

  • Eisleben-Sömmerda
  • 06.07.17
  • 15× gelesen
Glaube und Alltag
Pfarrerin Kathrin Oxen, Leiterin des Zentrums für evangelische Predigtkultur, Lutherstadt Wittenberg

Dem kindlichen Impuls nicht gedankenlos nachgeben

Denn das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden. Johannes 1, Vers 17 Von Kathrin Oxen Es ist schwer, bei diesem Satz sein »Kind-Ich« zu unterdrücken: »Ätsch, ihr habt das Gesetz, aber wir haben die Gnade und die Wahrheit.« In der 2000-jährigen Geschichte der »Vergegnungen« (Martin Buber) zwischen Juden und Christen haben Christen viel zu oft diesem kindischen Impuls nachgegeben. Ja, hier klingt ein Streit an. Dem »denn« zu Beginn des...

  • Wittenberg
  • 19.01.17
  • 31× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.