Halle-Wittenberg - Glaube und Alltag

Beiträge zur Rubrik Glaube und Alltag

Anbetung durch die Könige (Sandro Botticelli - um 1476) gemeinfreies Bild aus der WIKIPEDIA

der König kniet
Vorbereitung auf Epiphanias 2021

Epiphanias naht. Die Messianität Jesu wird deutlich, singende Kinder und drei erst einmal umherirrende Gelehrte. Auch der kindeswohlgefährdende Betrügerkönig Herodes ist mit von der Partie. Und - nicht zu vergessen - Epiphanias ist das Fest zur Krippe weisender Gestirne. Ja, es gibt deutliche Zeichen am Himmel, welche den Weg und den Irrweg voneinander zu unterscheiden lehren. Jedenfalls kommen am Ende die gelehrten Sterndeuter endlich doch bei der einfachen Wahrheit des Bethlehemer Stalles an....

  • Wittenberg
  • 03.01.22
  • 90× gelesen
SANCTVS PAVLVS

Römer 8,28ff "weder Tod noch Leben ...
... oder Engel und Gewalten"

Welch ein Geheimnis webt in unserm Leben: Wer Gott liebt, dem wird schließlich alles gut. Das gilt für die Erwählten, wenn sie eben vertrauen Christi Wort und seinem Blut. Wen Gott ersah, dem Sohne gleich zu werden, dem schenkt Gemeinschaft er und Lebensmut. Man wandelt frei von Schuld auf dieser Erden, hat Anteil an des Glaubens Herrlichkeit, und kündet froh mit heiteren Gebärden: „Wenn Gott für uns ist, kann doch in der Zeit nichts und auch niemand Schädliches bewirken. Denn Christ wirkt...

  • Wittenberg
  • 31.12.21
  • 43× gelesen
  • 1

Jahreswechsel
Psalm 90

Noch ehe Felsen und Gebirge waren – warst Du einzig Du die Zuflucht für und für. Kein Gramm kam je herauf zur Welt gefahren, bevor Du öffnetest ihm nicht die Tür. Du, Gott allein, erschaffst in Ewigkeiten – lässt sterben dann und sprichst: „Kommt wieder ihr!“ Denn tausend Jahre kannst du zubereiten wie jenen einen Tag, der grad verging – lang scheint die Nacht, durchwacht in schlimmen Zeiten, und immer schneller dreht des Lebens Ding … Wir sind ein Schlaftraum, blühen früh am Morgen und wanken...

  • Wittenberg
  • 28.12.21
  • 45× gelesen
  • 2
Matthäus 2,16 "Köpfe der Unschuldigen Kinder" (Detail aus Raffaels Sixtinischer "Madonna")
2 Bilder

Tag der unschuldigen Kindlein
zum 28. Dezember

Am andern Tage bietet sich durchs Fenster ein grausam böses Bild dem Auge dar: Heran in Reihen zieht es wie Gespenster mit Rüstung, Schwert und Lanze offenbar.  Die Trommel dröhnt, die dunklen Fahnen wehen - auch Kriegsgesänge stimmte an die Schar.  „Herod lässt seine schwarzen Truppen gehen nach Bethlehem, zu stiften Mord und Not. Die Mütter wird es treffen, du wirst sehen - denn jedem Knaben wünscht der König Tod!“ Der Engel, der mich führt, begann zu trauern, indes den Abendhimmel färbte...

  • Wittenberg
  • 27.12.21
  • 33× gelesen
Herodes und die Kinder (aus Schnorr v. Carolsfelds Bilderbibel)

acta herodianis in spe
... was zukünftig keiner verstehen wird ...

Herodes sitzt auf seinem Thron und denkt: „Bin ich doch Gottes Sohn - da draußen rennt das Weihnachtsfest! Lasst sehen, was sich machen lässt. Die Leute irrten viel herum und kauften sich durch dick und dumm. Das ließ ich mir doch nicht entgeh'n, nun will ich meinen Anteil seh’n.” Er trat hinaus auf den Balkon, sein Volk, das wartet unten schon: "Ab heute bist du abgewählt - ein neuer König für uns zählt!” Herodes drauf verkünden ließ dem Wächtervolk mit Speer und Spieß: „Den neuen König für...

  • Wittenberg
  • 24.12.21
  • 78× gelesen
2 Bilder

Wort zur Woche
Vorbereitet sein oder warum die Straße geräumt wurde

Bereitet dem Herrn den Weg; denn siehe, der Herr kommt gewaltig. Jesaja 40, Verse 3.10 Neulich früh morgens war etwas anders in der Straße, die zum Rathaus hinabführt. Für gewöhnlich stehen an den Rändern der Einbahnstraße zu jeder Tages- und Nachtzeit parkende Autos. Eine winzige Kleinigkeit war an diesem Tag jedoch anders: Auf dem Fußweg standen kleine bunte Schilder. Da-#%rauf stand in Großbuchstaben: „Er kommt“. Darunter das Bild eines Tannenbaumes. Die Ankündigung dieses besonderen Baumes...

  • Merseburg
  • 11.12.21
  • 43× gelesen
auf dem Himalayagebirge ("2012" - der Film)

II. Sonntag im Advent
die evangelischen Apokalypsen

Dann sprach er uns von Zeichen, die am Himmel geschehen würden Sonne, Mond und Stern. Die Erde tät’ sich schütteln - das Getümmel der Völkerschaften zittert. Denn von fern hört alle Welt ein dunkeldumpfes Brausen, wie vor dem ersten Schöpfungstag des HERRN.  Die Menschen fürchten sich vor diesem Sausen, sie ängstigen sich sehr vor jenem Ding, das näher rückt, weil dort im Kosmos draußen Aionos rüttelt an des Himmels Ring, so dass die Ordnung wankt von Stern und Sonnen.  Du aber, Christ,...

  • Wittenberg
  • 04.12.21
  • 52× gelesen
  • 1
  • 1

zum 1.Adventssonntag
Einzug in Jerusalem Mt 20/21

Nun wandert Jesus wieder durch die Städte, zwei Blinde kreuzen seiner Straße Lauf. Damit er beide heute noch errette, lenkt er zu ihnen seinen Weg hinauf. Sie rufen: „Jesus, Davids Sohn – erbarme!“ Er hört es und tut ihre Augen auf. Die neuen Augen schützend mit dem Arme, erspähen sie ein Schauspiel vor der Stadt: Vom Dorfe unten hört man geh’n Alarme, weil jemand Vieh sich losgebunden hat. „Was schleicht ihr hier am Hof und sucht zu lösen zwei Esel, die ihr füttertet nicht satt?“ Die Jünger...

  • Wittenberg
  • 28.11.21
  • 54× gelesen
Detail aus Dorés Illustrationen zu Dantes Divina Commedia

Trainerwechsel
zwischen Totensonntag und 1. Advent

aus dem WHO IS WHO pseudantiker Apokryphen: Am andern Tage aber wandelte der Baal seiner Gewohnheit gemäß am Rande des Hinnomtales entlang. Seine Jünger folgten ihm und hatten das Angesicht mit Tüchern verhüllt, um Unbill und Gefahr von sich fern zu halten. Und es geschah, dass die Zeugen Covids zu ihm traten. In ihrer Mitte führten sie gebunden einen, der hatte sich vor den Augen der Priesterschaft Coronas nicht stechen lassen wollen. Laut erhoben sie Anklage vor Baal Hinnom wider den Mann und...

  • Wittenberg
  • 24.11.21
  • 115× gelesen
herbstliches Feld im Morgennebel (Brandenburg)

die Rechnung der Toten
am Ende des Kirchenjahres

„Wir Toten, wir Toten sind größere Heere Als ihr auf der Erde, als ihr auf dem Meere! Wir pflügten das Feld mit geduldigen Taten, Ihr schwinget die Sicheln und schneidet die Saaten, Und was wir vollendet und was wir begonnen, Das füllt euch dort oben die rauschenden Bronnen, Und all unser Lieben und Hassen und Hadern, Das klopft noch euch droben in sterblichen Adern, Und was wir an gültigen Sätzen gefunden, Dran bleibt euer irdischer Wandel gebunden, Und unsere Töne, Gebilde, Gedichte Erkämpfen...

  • Wittenberg
  • 15.11.21
  • 52× gelesen
  • 1
Video

ZUM VOLKSTRAUERTAG 2021
BIST DU BEI MIR

„Dass wir Deine Herrlichkeit können recht erfassen, wirfst Du über uns das Leid, führst uns dunkle Straßen.” Wer von uns hat sie überhaupt jemals gekannt - die erste Strophe dieses protestantisches Kirchenliedes aus dem Jahr 1937, das eigentlich ein Gebet ist. In den Gesangbüchern fehlt es. Gerhard Fritzsche hat den Text damals gemacht, Gerhard Häußler setzte die Musik dazu. Genau diese Verse nun hat man in die Predella einer Gedenktafel für die Gefallenen des 2. Weltkrieges eingegraben. Der...

  • Wittenberg
  • 13.11.21
  • 172× gelesen
  • 1
  • 1
Thomasevangelium (koptisches Manuscript Nag Hammadi)

das andere 3G
getauft - geglaubt - gerettet

Wer von der Frohen Botschaft noch nicht genug hat, der greife zum Thomasevangelium. Uwe-Karsten Plischs Kommentar zu dieser bemerkenswert frühchristlichen Schrift beschenkt alle Leser mit einer Fülle interessanter Beobachtungen und vieler Details. Manche Forscher rücken das Thomasevangelium vom Alter her in die Zeit sogar vor  Markus. Plischs deutsche Übersetzung des griechischen bzw. koptischen Textes liest sich gut - und tut auch gut. Führt sie doch über die Vorhallen frühkirchlicher...

  • Wittenberg
  • 05.11.21
  • 180× gelesen
  • 1
2 Bilder

Wort zur Woche
Von Türmen und Lebenshäusern

Einen andern Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. 1. Korinther 3, Vers 11 Komm, Papa, wir bauen einen Turm!“ sagt meine Tochter und schiebt die Kiste mit den Bausteinen in die Mitte des Kinderzimmers. „Aber der Turm soll diesmal so hoch werden, bis zur Decke!“, sagt sie. Wir beginnen zu bauen. „Wir sollten ein Fundament bauen, damit der Turm richtig fest steht“, meine ich. „Das brauchen wir nicht“, erwidert meine Tochter. „Es geht auch ohne!“ Also...

  • Halle-Saalkreis
  • 30.10.21
  • 10× gelesen
  • 1
DIE SEELE - William Blake (28. November 1757 in London; † 12. August 1827)

die Silberschnur
des Predigers

Herbstliche Bilder beschatten die Erinnerungen an den Sommer. Jahr für Jahr. Alles verneigt sich. Blätter, welche eben noch Knospen waren, fallen. Je älter wir werden, um so rascher. In dem hochbesonderen Büchlein KOHELET (Predigttext des kommenden Sonntags) beschäftigt sich die Bibel mit den Erfahrungen der Ewigkeit: Ein Prediger beschreibt, wie jedes Ding seine Zeit hat. Im Gedankenexperiment lässt der unbekannte Autor poetisch den menschlichen Leib vergehen. Fast alle bekannten Körperteile...

  • Wittenberg
  • 12.10.21
  • 149× gelesen
  • 1
Affresco da San Vitale, Ravenna

Auf dem Berge, wo Gott sieht ...
Genesis 22,14

Um zu vernichten Abrams Samen, versuchte Satan nachzuahmen den HERRN und plante Finsternis, so ähnlich, wie Gott einst das Licht. Als siebunddreißigmal die Sonne sich hat erneut zu frischer Wonne, da war auch Isaak entwachsen der Kinderzeit samt Jugendfaxen. Ist über Nacht zum Mann geworden - nun trachtet Satan, ihn zu morden. Warf sich in eines Engels Kleid und rief dem Vater: „Sei bereit - bring mir den Jüngling, der so lacht, als Opfer dar und meiner Macht. Du kennst mich wohl! Ich bin der...

  • Wittenberg
  • 06.10.21
  • 90× gelesen
Basilica di San Vitale, Ravenna

Gäste
in Mamre

Zu Mamre, da erschien ihm Gott im Haine uralter Terebinthen - Baum an Baum. Versunken ruhte Abraham beim Scheine der Mittagssonne in des Tages Traum. Die Tür zum Zelt nur angelehnt, fast offen - er öffnete die Augen, um zu schau'n: Drei nahten sich - in kostbarlichsten Stoffen. Und da er’s sah, ließ fahren er die Tür und bückte sich zur Erde hochbetroffen und sagte: „Fand ich Gnade, HERR, vor dir und deinen Boten, gehe nicht vorüber. Nehmt mir vom Wasser, Schatten sei euch hier, auch Brot zur...

  • Wittenberg
  • 28.09.21
  • 41× gelesen
  • 1

Online
Tagung über das Jüngste Gericht

Wittenberg (epd) - Mit dem Jüngsten Gericht in den Konfessionen und Medien der frühen Neuzeit beschäftigt sich ab Mittwoch eine dreitägige Online-Tagung. Auf der interdisziplinär angelegten Konferenz sollen Differenzen und Gemeinsamkeiten der äußerst facettenreichen, stark konfessionell geprägten Artikulationsformen der Gerichtsthematik in der frühen Neuzeit diskutiert werden, wie die Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek und die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt in...

  • Wittenberg
  • 21.09.21
  • 8× gelesen
Blumenwiese auf dem Pastorplan in der Gemarkung Bülzig

Jesus spricht ...
... zu den Lilien auf dem Felde

Und Jesus sprach zu ihnen: „Lasst euch sagen: Sorgt nicht um Essen, Trinken und den Leib. Wer anfängt, Schuh und Kleidern nachzujagen, verschleudert seine Kraft im Zeitvertreib. Schaut nach den Vögeln, die am Himmel fliegen. Sie säen nicht, doch ernten allezeit - und finden vor den Scheunen reichlich liegen von Körnern, die Gottvater streute doch. Noch reichlicher als diese sollt i h r kriegen, legt ab der teuren Sorge schweres Joch. Seht auf die Lilien an dem Ackerfelde, die spinnen nicht und...

  • Wittenberg
  • 11.09.21
  • 18× gelesen

13. Sonntag nach Trinitatis
Kain und Abel

Nachdem der Garten Eden war verdorben, hat Adam in der Welt sein Weib erkannt. Mit Eifer Evas Lieb und Gunst erworben, bis sie gebar zwei Knaben. Kain genannt der eine, Ackerbauer. Und als zweiten mit Namen Abel - Schäfer auf dem Land. Die Frucht des Feldes opfernd zu bereiten, erbaute einen Altar Kain dem HERRN. Auch Abel brachte von den Herrlichkeiten der Herden dar, dass er nicht stünde fern. Die Gabe gnädig an sah Gott dem Abel - des Bruders Spende aber nicht so gern. Darob ergrimmte der -...

  • Wittenberg
  • 23.08.21
  • 33× gelesen
  • 2
  • 2

Jesus heilt (12. Sonntag nach Trinitatis)
die Sinne und den Sinn

Die Bibel malt uns ein buntes Bild, wie Jesus geheilt hat: Böse und Gute, Kranke und Besessene. Die meisten von denen waren ja tatsächlich gar nicht besessen, sondern einfach nur krank! Daran hat sich nicht viel geändert. Nur wenige sind wirklich böse (gemacht worden). Wie dem auch sei, mit einer sonderbaren Mischung aus Gebet, Sand und Spucke heilt Jesus: „Er nahm den Taubstummen aus der Menge beiseite, legte ihm die Finger in beide Ohren, spuckte aus und berührte seine Zunge” (Mk 7,31ff). Ein...

  • Wittenberg
  • 16.08.21
  • 45× gelesen
  • 2
  • 1
2 Bilder

Wort zur Woche
Worauf wir stolz sein können

Denn Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade. 1. Petrus 5, Vers 5bWelchen Sticker würden Sie sich hinten ans Auto kleben? "Stolzer Fahrer dieses Autos" oder „Stolze Oma von acht Enkeln", „Stolzer Einwohner von Langenwolschendorf“, „Stolzer Poolbesitzer“, „Stolze Meister-Handwerkerin“? Ich bin mir sicher: Für jede und jeden von uns ist da was dabei. Stolz auf etwas zu sein, was ich geschaffen oder geschafft habe, auf meine Herkunft oder meine Familie, das liegt in...

  • Bad Liebenwerda
  • 14.08.21
  • 21× gelesen
  • 1
Taufstein und Kanzel in St. Marien Zahna
2 Bilder

Auf dem Gipfel
Der Taufbefehl (Mt 28)

Nur eins nicht, dass er heut für immer ginge und ohne Trost uns in der Wüste lässt. O Freunde! Nicht, dass dumpfe Finsterlinge am Ende triumphierten auf dem Fest. So sprachen sie und baten ihren Meister „Bevor du gehst, verrat uns noch den Rest!“ Er willigt nickend ein, denn Jesus heißt er, und führt sie dann zu jenem Abschiedsberg. Ihm, dem Gebieter gut und böser Geister - folgt mancher gern und hofft ein Wunderwerk. Zum Gipfel geht´s und manchem wird beklommen, in Felsen fühlt der Mensch sich...

  • Wittenberg
  • 10.07.21
  • 32× gelesen
  • 1

Tauferinnerung am 6. Sonntag nach Trinitatis
Taufe ist gut, macht gut und tut gut ...

Am 6. Sonntag nach Trinitatis (11. Juli 2021) wird die Kirche an die Taufe erinnern. Von uralten Waschungszeremonien der Völker her strömt unserem christlichen Ritus viel von seiner Kraft zu - später versucht man zusätzlich, das Taufmysterium mit klugen Theorien zu verbinden und zu schmücken. Und das gelingt auch! Richtig vollzogen wird die Taufe des Einzelnen auf diese Weise auch zum unvergesslichen Akt selbst gewollter und dadurch geschenkter Lebenswende. Am Anfang ist es nur ein einziger...

  • Wittenberg
  • 05.07.21
  • 69× gelesen
  • 1

Johannestag 24. Juni
... der Täufer und das Biest

Ein Wächter links und einer rechts. Nach oben zerrt man Johannes grob an Bart und Haar. Der Henker hat das Beil zum Hieb erhoben – was Salome erbat, er macht es wahr: „Des Täufers Haupt auf einer Silberplatte, als Lohn für meine Tänze wunderbar.“ Johannes, weil er sie verurteilt hatte, lag lange schon in finstrer Kerkerhaft. Nun fordert Herodias - diese Ratte, dass man ihn endgültig beiseite schafft. Ein scharfer Stahl soll ihm die Ader trennen - dass renne rot hervor sein Lebenssaft. Da hört...

  • Wittenberg
  • 23.06.21
  • 36× gelesen
  • 1

Beiträge zu Glaube und Alltag aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.