"Judensau": Wolffsohn gegen Abnahme

Halle (epd) – Der deutsch-israelische Historiker Michael Wolffsohn hat sich gegen eine Entfernung der mittelalterlichen Spottplastik "Judensau" von der Fassade der Wittenberger Stadtkirche ausgesprochen. Die Interpretation von Geschichte bedeute immer auch ein Positionieren in der Gegenwart, sagte er "MDR Kultur". "Ich kann das nicht vergessen machen, aber ich kann mich dazu positionieren", sagte Wolffsohn. Eine Entfernung führe hingegen dazu, sich nicht mehr mit einem Thema auseinanderzusetzen. Am 24. Mai 2019 wies das Landgericht Dessau-Roßlau eine Klage gegen die Stadtkirchengemeinde ab. Der Kläger, der der jüdischen Gemeinde in Berlin angehört, fühlt sich von der Plastik beleidigt und begehrt ihre Entfernung.

Autor:

Online-Redaktion aus Weimar

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.