Naftali Fürst über den Holocaust
Der Zeuge

Etwa 150 Menschen füllten am heutigen Abend die Notenbank in Weimar, um der Einladung der Achava-Festspiele und dem Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus zu folgen.
6Bilder
  • Etwa 150 Menschen füllten am heutigen Abend die Notenbank in Weimar, um der Einladung der Achava-Festspiele und dem Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus zu folgen.
  • hochgeladen von Gerlint Buchwald

Weimar (red) - Unter dem Titel "Hört die Zeugen" wurde im Rahmen der Achava Festspiele Thüringen eine Gesprächsrunde mit Naftali Fürst in der Weimarer Notenbank eingeladen. Naftali Fürst wurde 1932 in Bratislava (Slowakei) geboren. Als Juden wurden er und seine Familie verhaftet und in verschiedene Arbeits- und Konzentrationslager bis nach Auschwitz-Birkenau gebracht. Naftali Fürst musste als 12-jähriger mit seinem Bruder 1945 auf den »Todesmarsch« nach Buchenwald. Wie durch ein Wunder überlebten seine Eltern und sein Bruder den Holocaust und emigrierten nach Israel. Dort arbeitete Naftali Fürst dann als Fotograf, Fahrlehrer und Werksleiter.
Erst 50 Jahre nach dem Krieg konnte er seine Geschichte erzählen, nachdem er mit Bruder und Tochter eine Reise nach Bratislava antrat. Seitdem führen ihn seine Vortragsreisen in alle Herren Länder. Er ist Vorsitzender des Beirates ehemaliger Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald und kehrt regelmäßig dorthin zurück, um auch in Thüringen Zeugengespräche zu führen.

2008 wurde sein Buch »Wie Kohlestücke in den Flammen des Schreckens. Eine Familie überlebt den Holocaust« auf Deutsch veröffentlicht.

Autor:

Gerlint Buchwald aus Gera-Weimar

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.