Premium

Schmuck für den letzten Weg

Filigran gearbeitet und würdevoll aufbewahrt: Eine der insgesamt 32 Dambecker Totenkronen.
  • Filigran gearbeitet und würdevoll aufbewahrt: Eine der insgesamt 32 Dambecker Totenkronen.
  • Foto: Kirchliche Stiftung Kunst- und Kulturgut
  • hochgeladen von Online-Redaktion

Totenkronen: Sie symbolisieren Vergänglichkeit und sind selbst vergänglich. Über rar gewordene, kleine Kunstwerke und einen alten Brauch.

Von Angela Stoye

Sie ähneln Brautkronen aus Myrtenzweigen, die mit kleinen Blüten verziert sind. Doch die zarten Gebilde aus Trockenblumen, Seide, Draht und manchmal Perlen wurden nicht für den Weg ins Eheleben angefertigt, sondern für den ins Grab. Es sind Totenkronen, die in manchen Kirchen erhalten geblieben sind. Zum Beispiel in der Dorfkirche im altmärkischen Dambeck. »Wir haben genau 32«, sagt der Kirchenälteste Jörg Dutschke, und alle stammten sie aus dem 19. Jahrhundert. Die kleinen Kränze, die in Holzschreinen stecken und auf Stoffkissen gebettet sind, lagerten ab 1900 auch unter der Empore der romanischen Kirche.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen