Premium

Hilfe per Post: Menschen können sich mit ihren Sorgen und Nöten an die evangelische Briefseelsorge wenden
Von der Seele geschrieben

Von Katharina Hamel (epd)

Ein Briefwechsel ist Gisela Gruber (Name geändert) besonders in Erinnerung geblieben: Sie könne nicht weinen, beklagte eine Anfang 20-Jährige in einem Schreiben an die evangelische Briefseelsorge. Sie hatte gerade einen Drogenentzug hinter sich. »Das war für ihre Ärzte, Therapeuten und Betreuer kein Problem, wohl aber für die junge Frau«, sagt Gruber, die ehrenamtlich für die bundesweit einzige evangelische Einrichtung dieser Art arbeitet. Menschen suchen Rat, wollen sich ihre Sorgen von der Seele schreiben, Gruber liest und antwortet.
»In Briefen sagt sich manches leichter«, erklärt Kirchenrat Michael Thoma, der im Landeskirchenamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern für das Referat Seelsorge und Beratung zuständig ist und die Briefseelsorge leitet.

Mehr lesen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen zahlungspflichtigen Premium-Artikel.
Um den Beitrag ganz bzw. im E-Paper lesen können, benötigen Sie ein Glaube+Heimat-Digital-Abo.
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Dann melden Sie sich bitte hier mit Ihren Zugangsdaten an.

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Dann registrieren Sie sich hier.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen